Praxis Dr. med. Iris Braun · Tel. 0711/855600

Sprechzeiten: Montag-Freitag: 08:30-12:00 Uhr ♥ Montag/Mittwoch/Freitag: 14:30-17:00 Uhr

Kontakt/Anfahrt · Notrufe/Notfalldienst

Infos

Wichtige Adressen für Notfälle:

Notruf: Tel. 112

ärztlicher Bereitschaftsdienst: Tel. 116117

Pädiatrischer Notfalldienst: Olgahospital, Kriegsbergstr. 62, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/27804 (www.olgahospital.de)

Giftnotruf:
Freiburg: 0761/19240
Berlin: 030/19240
München: 089/19240
Bonn: 0228/19240
www.giftnotruf.de

Arztsuche: www.kvbawue.de

Stadtplan Stuttgart: www.stuttgart.de/stadtplan

Weitere Themen

Informationen zu Fachliteratur und weiterführende Links:

Infos / Literatur für Kinder und Jugendliche
Sexualität:

www.loveline.de

Drogen:

www.drugcom.de

Weiteres:

MädchenGesundheitsLaden e.V.
Lindenspürstr.32, 70176 Stuttgart, Tel. 0711/305 685 20
eMail: info@maedchengesundheitsladen.de
www.maedchengesundheitsladen.de

  • Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen mit Essstörungen
  • Gesundheitsförderung
  • Sexualerziehung
  • Suchtprävention
Infos / Literatur für Eltern
Gesundheit für Kinder und Jugendliche:

www.kinderaerzte-im-netz.de
Auf dieser Homepage bietet Ihnen der Berufsverband BVKJ auch einen Erinnerungs-Service für Vorsorgeuntersuchungen und Impftermine an.

www.paednetzs.de
Zusammenschluß der Stuttgarter Kinder- und Jugendärzte zur Verbesserung der medizinischen Versorgung (Hinweise auf Patienten- und Elternschulungen, Notdienstplan, aktuelle Infos, etc.)

Arztsuche: www.kvbawue.de

www.kindergesundheit-info.de

www.gesundes-kind.de

www.schwangerundkind.de

Erziehungsfragen:
  • Buch "das baby" - Leitfaden für Eltern Best.-Nr. 11030000 zu beziehen über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: order@bzga.de
  • Buch "Topfit für die Schule"
    Rupert Dernick, Kösel Verlag
  • Schulungen für Eltern: "Starke Eltern - starke Kinder", Deutscher Kinderschutzbund, 0711-244424
  • Buch "Kinder schützen - Unfälle verhüten" - Elternratgeber zur Unfallverhütung im Kindesalter Best.-Nr. 11050000 zu beziehen über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: order@bzga.de

Prävention von Kinderunfällen: www.bzga.de/kindersicherheit

Essstörungen:

www.bzga-essstoerungen.de

Sexualität:

Die Broschüren "Über Sexualität reden - Zwischen Einschulung und Pubertät" (Bestell-Nr. 13660300) und "Über Sexualität reden - Die Zeit der Pubertät" (Bestell-Nr. 13660400) können Sie bestellen bei: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung www.bzga.de

Suchtprävention:

Die Broschüre "Starke Kinder" (Elternmagazin zum Thema „frühe Suchtvorbeugung“, Bestell-Nr. 33710000) können Sie bestellen bei: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung www.bzga.de

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen: www.dhs.de

www.kinderstarkmachen.de

www.drugcom.de

Familienhilfe:

www.wellcome-online.de

www.familien-wegweiser.de

Kinder mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen:

www.familienratgeber.de

www.rehakids.de

www.kindertherapienetz.de

www.lv-koerperbehinderte-bw.de

www.betanet.de

ADHS
Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Syndrom

3-10% der Kinder erfüllen die Kriterien eines ADHS.

  • Aufmerksamkeitsstörung
  • Hyperaktivität
  • Impulsivität

Im Alltag sind die betroffenen Kinder unruhig, können sich nicht gut konzentrieren, vergessen oder verlegen Gegenstände, sind leicht ablenkbar, können Aufgaben nicht zu Ende führen.

Für die Familien ist dies häufig eine große Belastung, doch auch die Kinder leiden unter den negativen Reaktionen ihrer Umgebung und verlieren dadurch immer mehr an Selbstvertrauen.

Die Ursache des ADHS ist eine Störung des Gehirnstoffwechsels. Zur Diagnostik gehören eine ausführliche Erhebung der Vorgeschichte, in die Eltern, Bezugspersonen und Lehrer oder Betreuer mit einbezogen werden, und eine psychologische Testung.

Die Therapie orientiert sich an den Untersuchungsergebnissen und erfordert eine enge Kooperation zwischen Ihnen als Familie, den behandelnden Ärzten, Therapeuten und Lehrern. Im Vordergrund stehen immer pädagogisch-erzieherische Maßnahmen im familiären und schulischen Umfeld. Reichen diese nicht aus, besteht die Möglichkeit einer Ergotherapie, kinderpsychiatrischen oder psychotherapeutischen Behandlung. Bei manchen Kindern ist eine medikamentöse Behandlung notwendig.

Literatur / Links:

ADS e.V. - Elterninitiative zur Förderung von Kindern mit Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom
mit/ohne Hyperaktivität e.V. www.ads-ev.de

www.adhs.info

www.zentrales-adhs-netz.de

www.kindernetzwerk.de

Ernährung
Ernährung:

Generell wird empfohlen, Säuglinge bis zum 4. Lebensmonat zu stillen. Wenn dies nicht möglich ist, eignen sich die Anfangsnahrungen (Pre-Nahrungen) verschiedener Hersteller am besten. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Einführung von Beikost ab dem 4. Lebensmonat auch für allergiegefährdete Kinder zu empfehlen.

Für Kinder mit einer familiären Allergiebelastung (Asthma, Neurodermitis oder Lebensmittelallergie bei den Eltern und Geschwistern) sind HA-Nahrungen (hypoallergen) sinnvoll.

Eine zusätzliche Gabe von Eisen oder Vitaminen ist bei sonst gesunden Kindern nicht notwendig.

Zur Vorbeugung einer Schilddrüsenunterfunktion sollten Sie als stillende Mutter Jod einnehmen (200µg/Tag), um ihr Kind ausreichend mit Jod zu versorgen. Nicht gestillte Kinder, die eine industriell hergestellte Nahrung erhalten, brauchen keine zusätzliche Jodgabe. Nach dem vollendeten sechsten Lebensmonat sollten Sie darauf achten, einmal wöchentlich Seefisch zu kochen. Für Kinder, die keinen Fisch essen, ist die Gabe von 100 µg Jod pro Tag empfohlen. Schulkinder und Jugendliche können auch einmal wöchentlich ein Depotpräparat einnehmen.

Zur Kariesprophylaxe erhalten Kinder ab dem 5. Lebenstag Fluorid, das bis zum Durchbruch der ersten Zähne als Tablette in Kombination mit Vitamin D verabreicht wird. Nach dem Zahndurchbruch sollte fluoridhaltige Kinderzahnpasta verwendet werden. Ab diesem Zeitpunkt wird die Vitamin-D-Gabe bis zum Ende des ersten Lebensjahres ohne zusätzliches Fluorid fortgesetzt.

Literatur / Infos:

www.bzga.de

www.dge.de

www.fke-shop.de

www.beki-bw.de

www.BLE-Medienservice.de

www.in-form.de

kostenlose Eltern-App "Baby&Essen" des Netzwerkes Gesund ins Leben

Beratungsstellen
Beratungsstellen
  • Gesundheitsamt Stuttgart, Schloßtr. 91, 70176 Stuttgart, Tel. 0711/216-59433
  • Beratungszentrum Jugend und Familie, Kärntner Str. 16, 70469 Stuttgart, Tel. 0711/216-98414
  • Psychologische Beratungsstelle der evangelischen Kirche in Stuttgart, Augustenstr. 39B, 70178 Stuttgart, Tel. 0711/669586
  • MädchenGesundheitsLaden e.V., Lindenspürstr.32, 70176 Stuttgart, Tel. 0711/305 685 20, info@maedchengesundheitsladen.de, www.maedchengesundheitsladen.de - Beratungsstelle für Frauen mit Essstörungen, Gesundheitsförderung, Sexualerziehung, Suchtprävention
  • Kobra, Hölderlinstr. 20, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/16 29 70 - Präventionswerkstatt gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen, beratungsstelle@kobra-ev.de, www.kobra-ev.de
  • Kinderschutzzentrum Stuttgart, Alexanderstr. 2, 70184 Stuttgart, Tel. 0711/23 890-0, www.kisz-stuttgart.de - telefonische Beratung, Krisenhilfe, Einzelgespräche, Familienberatung / -therapie, Kindertherapie, Elterngruppen
  • Kinderschutzbund Stuttgart, Christophstr. 8, 70178 Stuttgart, Tel. 0711/244424, www.kinderschutzbund-stuttgart.de
  • Jugendamt, Wilhelmstr. 3, 70182 Stuttgart, Tel. 0711/216-55555 - familienunterstützendes Angebot: Familien-Hebamme, Familien-Kinderkrankenschwester, Familien-Pflege
Drogenberatung / Suchtprävention:
Selbsthilfegruppen:

Vermittlung über KISS: Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen e.V., Tübinger Str. 15, 70178 Stuttgart, Tel. 0711/6406117, www.kiss-stuttgart.de

Schrei-Babies:
  • Schreiambulanz des sozialpädiatrischen Zentrums am Olgahospital, Kriegsbergstr. 62, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/278-72760
  • Babyambulanz an der Akademie für Tiefenpsychologie und analytische Psychotherapie e.V., Hohenzollernstr. 26, 70178 Stuttgart, Tel. 0711/648520
  • Zwergen-Ambulanz, Christophstr. 8, 70178 Stuttgart, Tel. 0711/9669661
Impfempfehlungen
Impfungen:

Die offiziellen Impfempfehlungen werden in Deutschland von der „Ständigen Impfkommission“ (STIKO) ausgesprochen. Diese sind die Grundlage des Impfplans (siehe Praxisflyer) in unserer Praxis. Wir stimmen den Impfplan jedoch immer mit den Wünschen der Eltern ab.

Da Sie als Eltern die Hauptkontaktpersonen für Ihr Kind sind, können Sie Krankheiten auf Ihr Kind übertragen. Daher bieten wir Ihnen an, Ihren Impfstatus zu überprüfen und ggf. fehlende Impfungen aufzufrischen.

Informationen zu Impfungen:
  • Robert Koch-Institut, Nordufer 20, 13353 Berlin, Tel. 030/187540, www.rki.de
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA, www.impfen-info.de
Beratung zu Reiseimpfungen:
Literatur:

Handbuch Kinderimpfungen – Die kompetente Entscheidungshilfe für Eltern, Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, IRISIANA im Hugendubel Verlag München

Allergien
Allergien:

Asthma und Neurodermitis zählen zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Besteht der Verdacht auf eine Allergie, führen wir zunächst eine detaillierte Diagnostik durch (Blutuntersuchung, Hauttest, Lungenfunktion), um dann die für Ihr Kind passende Therapie einzuleiten. Hier arbeiten wir eng mit allergologisch spezialisierten Kinderärzten zusammen.

Unsere Praxis ist Mitglied im Pädnetz S, einem überregionalen Zusammenschluss von Kinder- und Jugendärzten. Über Pädnetz S vermitteln wir Asthma-, Neurodermitis- und Anaphylaxie-Schulungen für Patienten und Eltern. Asthmapatienten können am Disease-Management-Progamm (DMP) teilnehmen. DMP ist ein strukturiertes Behandlungskonzept zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und Lebensqualität von Asthmapatienten.

Weitere Informationen zum Thema Allergien:
Neurodermitis:
Ernährung:
Adipositas
Adipositas:

Unsere Praxis ist Mitglied im Pädnetz S, einem überregionalen Zusammenschluss von Kinder- und Jugendärzten. Über Pädnetz S vermitteln wir die Teilnahme an interdisziplinären Schulungsprogrammen für übergewichtige Kinder und Jugendliche. Die Programme dauern in der Regel 12 Monate und bestehen aus den Modulen Ernährung, Bewegung, medizinische Grundlagen und Verhaltenstraining, die von Ernährungsfachkräften, Sportlehrern, Ärzten und Psychologen geleitet werden.

- Jumbokids ist ein interdisziplinäres Adipositas-Schulungsprogramm in Stuttgart, das von den meisten Krankenkassen fast vollständig finanziert wird. Informationen gibt es bei Kim Stäublin unter www.jumbokids.eu

- Gruppenangebot für Jungen mit Übergewicht und ihre Eltern: "Jungen im Blick", Stark², www.jungen-im-blick.de, 0711 305685-30, Lindenspürstr. 32, 70176 Stuttgart

- Gruppenangebot für Mädchen mit Übergewicht und ihre Eltern: "Mädchengesundheitsladen", www.maedchengesundheitsladen.de, 0711 305685-20, Lindenspürstr. 32, 70176 Stuttgart

- Gesundheitsamt Stuttgart, 0711 21625457, Schloßstr. 91, 70176 Stuttgart

weitere Links:

www.bzga-kinderuebergewicht.de

www.dge-medienservice.de

Sprechzeiten

Montag - Freitag: 08:30 - 12:00 Uhr
Montag, Mittwoch, Freitag: 14:30 - 17:00 Uhr